UNTERBRECHEN 'Beurteilbarer Bestand'

Technischer Morgenkommentar vom 24.01.2006

MEISTDISKUTIERTE THEMEN.

Prior art keywords gene process according mg wheat medium Prior art date Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Ein nicht-derivativer finanzieller Vermögenswert oder eine nicht-derivative finanzielle Verbindlichkeit kann jedoch nur dann als Sicherungsinstrument bestimmt.

Das IWW in Zahlen

Aber selbst in der Literaturwissenschaft gibt es zu einem Werk üblicherweise eine herrschende Meinung und vielleicht eine oder mehrere Mindermeinungen, wenn es z. Die "individuelle" Auslegung ist daher, wenn sich eine Prüfungskommission mit einer Mitgliederzahl X einer Arbeit widmet, weniger individuell, als sie denken, und selbst der "subjektive Prüfer" wird sich in der Regel an der herrschenden Meinung orientieren.

Die individuelle Auslegung wird also umso mehr eingeschränkt, je eindeutiger und zahlreicher sich die Literaturwissenschaftler für eine bestimmte Interpretation aussprechen. Auch Zugeständnisse im Rahmen des Ermessensspielraums, die ein dem Schüler wohlgesonnener Klassenlehrer vielleicht geneigt wäre zu machen, müssen vor der Kommission, unter Berücksichtigung der herrschenden Meinung, dann nicht unbedingt Bestand haben. Wir hatten in Deutsch einen Lehrer, der immer mal wieder Mindermeinungen und schräge Eigeninterpretationen propagierte, die nicht einmal von Mindermeinungsvertretern in der Literaturwissenschaft geteilt wurden, die aber von ihm bei der Bewertung von normalen Klausuren als gesetzt galten, er erwartete also, dass man die schräge Interpretation bringt.

Wir haben ihn dann mit den gewünschten Thesen gefütter, aber eigentlich hätten wir die ein oder andere Bewertung beanstanden müssen. Die drehende Scheibe der Spätnachmittagssonne schimmernte hinter ihr, und für diejenigen an Board die herüberblickten, waren ihre Umrisse von Schatten verkohlt, ihre Tiefen erschöpft, ihre Massen zu einer einzigen Fläche gebügelt.

Bitte um Gegenkommentare, damit es noch besser wird. Hätte mich zu meinem Abitur mehr Zeit gekostet. Die Rahmenbedingungen sind aber feste bzw. Wenn die Rahmenbedingungen gleich sind, dann kann man über die Interpretationsmöglichkeiten reden, aber die Bewertung derselben orientiert sich üblicherweise an der herrschenden Meinung. Bei Matheaufgaben mag es mitunter verschiedene Lösungswege geben, es wird aber in der Regel ein bestimmtes Ergebnis, als objektiv bewertbarer Wert, als richtige Lösung vorausgesetzt bzw.

Hier mag ein Prüfer Punkte für einen kreativen Lösungsweg vergeben, aber seine individuelle Auslegung geht nicht soweit, dass er eine Aufgabe mit einem falschen Endergebnis als gelöst bewertet. Zunächst zu Ihrer aktuellen Antwort auf den Nutzer karlaschnikow, in der Sie implizit eine Frage stellen: Zu Ihrer Frage nach der Kommunikationsprüfung: Sie ist für jeden Abiturienten in der modernen Fremdsprache, in der er in die Prüfung geht, verpflichtend.

Man kann sie im Tandem absolvieren, also mit einem Mitschüler. In dem Fall bekommen beide Prüflinge unabhängig voneinander 15 Minuten vor der Prüfung zwei unterschiedliche Materialien zB einen kurzen Text oder einen Cartoon , die aber thematisch zusammenhängen. Bewertet werden dabei sprachliche Kompetenz, aber auch das inhaltliche Durchdringen des Ausgangsmaterials sowie das Diskussionsverhalten, also zB die Frage, geht der Kandidat wirklich auf den Partner ein und knüpft an und dergleichen.

Jeder Partner bekommt seine eigene Note, es gibt also keine Tandemnote. Wer die Prüfung lieber einzeln macht, muss sich mit seinem Lehrer als Diskussionspartner auseinandersetzen. Dann schlüpft der Kollege, der das Protokoll führt, in die Rolle des Prüfers. Das Ergebnis dieser Prüfung wird zu einem Drittel mit dem Ergebnis der schriftlichen Prüfung verrechnet.

Aus meiner Sicht ist die Einführung dieser Prüfung eine der besten Ideen der letzten Jahre und ein echter Fortschritt, ein Beweis dafür, dass nicht alles immer schlimmer werden muss ich kann das ganze Das-Abendland-geht-unter-Gejammere sowieso kaum noch ertragen.

Leider gibt es sowohl in der Kultusverwaltung als auch in den Kollegien Ewiggestrige, die das nicht sehen wollen. Der Text ist nicht einfach. Er ist jedoch auch nicht überragend schwer. Ja, das Abitur sollte einst einen Bruchteil der Gesellschaft in unerreichbare Bildungssphären heben, die Zeiten haben sich jedoch geändert.

Die Kommunikation ist hektisch geworden und damit sind die oftmals grässlich zu lesenden Mails heutiger Schulabgänger kaum von Belang. Fachidioten will auch keiner mehr, stattdessen hört man nur von sog. Dann wiederum heulen Abiturienten jedes Jahr rum, war bei mir auch nicht anders.

Two signals of the same size and separated by a distance equal to or less than the diameter of one signal are counted as one 5 Do not count over- or underdigested nuclei. Two signals of the same size and separated by a distance equal to or less than the diameter of one signal are counted as one 7 Count as 1 green and 5 red signals 8 Count as 3 green 1 green out of focus and 3 red signals 9 Cluster of red signals hiding green signals, check the green signals with a specific FITC filter, or do not count Record counts in a table as shown in Appendix 2.

Count 20 nuclei per tissue specimen, when possible from distinct tumor areas Results at or near the cut-off should be interpreted with caution. If the ratio is borderline , count an additional 20 nuclei and recalculate the ratio for the 40 nuclei. In case of doubt, the specimen slide should be re-scored. For borderline cases a consultation between the pathologist and the treating physician is warranted. FISH is a multi-step process that requires specialized training in the selection of the appropriate reagents, as well as in tissue selection, fixation, and processing, preparation of the FISH slide, and interpretation of the staining results.

FISH results are dependent on the handling and processing of the tissue prior to staining. Improper fixation, washing, drying, heating, sectioning, or contamination with other tissues or fluids may influence on probe hybridization.

Inconsistent results may be due to variations in fixation and embedding methods, or to inherent irregularities within the tissue. For optimal and reproducible results, the tissue slides must be deparaffinized completely. The paraffin removal needs to be completed at the beginning of the staining process. Only temperature-calibrated water bath, heating block, and hybridization oven should used. The ratio between the number of HER2 signals and CEN signals was calculated based on a counting of 20 nuclei per specimen.

To measure the assay s ability to solely identify the target substances HER2 and CEN without interference from other substances, studies were performed on tissue specimens of normal human breast epithelium using Vial 3 containing the hybridization buffer but without the probe mix.

A total of 18 specimens were evaluated for presence of signals not related to the probe mix. No detection of other chromosome targets or interference with closely related substances was observed in any of the 18 specimens. Robustness studies The robustness of the HER2 IQFISH pharmdx assay was tested by varying pretreatment time, temperature, and methods for heating of pre-treament buffer microwave oven or water bath , pepsin incubation time and method RTU pepsin or immersion , denaturation temperature and time, hybridization time, and stringent wash time and temperature.

No significant difference in results was observed at the following experimental conditions: Pretreatment Method A Water bath for 10 minutes combined with each of the temperatures 95 C, C, and 99 C together with 9, 10 and 11 minutes at C. Pepsin digestion Method B with incubation times of 3, 4, and 5 minutes at 37 C. Pepsin digestion Method C with incubation times of 20, 25, and 30 minutes combined with each of the temperatures 35, 37, and 39 C. Denaturation for 10 minutes combined with each of the temperatures 65, 66, and 67 C together with 9, 10, and 11 minutes at 66 C.

Hybridization time of 60, 90, and minutes at 45 C. Stringent wash for 10 minutes combined with each of the temperatures 61, 63, and 65 C together with 9, 10, and 11 minutes at 63 C. For the robustness tests only one parameter in the staining procedure was changed at a time while all other parameters were kept constant.

It is recommended to adhere to the time and temperatures indicated in the staining procedure. Hybridization for 60 minutes gave high signal intensity though slightly reduced compared with 90 and minutes hybridization.

Each unique combinatorial option has been validated with regard to HER2 gene status. Validation was performed on 10 FFPE human breast carcinoma specimens for each of the 12 possible combinatorial options. Kappa value was 1. The horiziontal line illustrates the cut-off value of 2. Triplicate sections of each specimen were tested in the same run. The average coefficient of variation was 5.

Reproducibility was tested on nine different human breast carcinoma specimens with either non-amplified or amplified HER2 gene status. The average coefficient of variation for observer-to-observer reproducibility was 3. The study included archived specimens from patients that had either node-positive or nodenegative, grade II-III breast cancer.

A total of specimens were successfully hybridized and scored, and were thereby eligible for statistical analysis. A 2 x 2 cross tabulation of the results is presented in Table 1. Figure 2 shows a scatter plot of the paired observations for the specimens. However, the testing of the kits was performed at 2 different sites and variation between laboratories is expected. Moreover, a higher variation for highly amplified cases has been reported in the literature, but it is considered not to be clinically relevant The current study does not allow for investigation of a systematic difference between the two tests across multiple laboratories.

It should be added that the observed variation between the two tests is of a similar size as the variation between sites observed in the Portability Study. Cross tabulation of HER2 status obtained by the two assays gave an overall agreement of The Kappa value was 0. No signals or weak signals 1a. Kit has been exposed to high temperatures during transport or storage 1b. Ensure that dry ice was present when the consignment was received.

Ensure that vial 3 has been stored at C in the dark. Ensure that vials 2A and 5 have been stored at maximum 2 8 C in the dark. Check the microscope and ensure that the used filters are suitable for use with the kit fluorochromes, and that the mercury lamp is correct and has not been used beyond expected lifetime.

In case of doubt, please contact your local microscope vendor. Avoid long microscopic examination and minimize exposure to strong light sources. Pre-treatment conditions incorrect 1e. Evaporation of Probe Mix during hybridization 1d. Ensure that the recommended pretreatment temperature and time are used 1e. Ensure sufficient humidity in the hybridization chamber 2. No green signals 2a. Stringent wash conditions incorrect 3. No red signals 3a. Pre-treatment conditions incorrect 2a. Ensure that the recommended stringent wash temperature and time are used, and that coverslips are removed before performing stringent wash 3a.

Ensure that the recommended pretreatment temperature and time are used 4. Areas without signal 4a. Probe volume too small 4a. Ensure that the probe volume is large enough to cover the area under the coverslip 4b. Air bubbles caught during Probe Mix application or mounting 4b.

Excessive background staining Breast Cancer 5a. Inappropriate tissue fixation 5a Ensure that only formalinfixed, paraffin-embedded tissue sections are used 5b.

Paraffin incompletely removed 5c. Stringent wash temperature too low 5d. Prolonged exposure of hybridized section to strong light 5b. Follow the deparaffinization and rehydration procedures outlined in Section B. Avoid long microscopic examination and minimize exposure to strong light 6.

Poor tissue morphology 6a. Incorrect Pepsin treatment 6a. Adhere to recommended Pepsin incubation times. Ensure that the Pepsin is handled at the correct temperature.

High level of green autofluorescence on slide including areas without FFPE tissue 6b. Incorrect pre-treatment conditions may result in unclear or cloudy appearance 6c.

Too long Pepsin treatment or very thin section thickness may cause ghost cells or donut cells to appear. Use of expired or unrecommended glass slides 6b. Ensure that the recommended pretreatment temperature and time are used 6c. Shorten the Pepsin incubation time. Ensure that the coated glass slide Dako Silanized Slides, Code S, or poly-llysine-coated slides have not passed expiry date.

If the problem cannot be attributed to any of the above causes, or if the suggested corrective action fails to resolve the problem, please call Dako Technical Services for further assistance. Staining Run Log ID: Date and signature, Technician: A ratio at or near the cut-off should be interpreted with caution see counting guide.

HER2 gene amplification was not observed Ratio 2: HER2 gene amplification was observed Date and signature, Technician: Date and signature, Pathologist: Microscope type Epifluorescence microscope. Lamp watt mercury lamp keep record of burning time. Objectives For screening of the tissue, fluorescence dry 10X or fluorescence oil immersion 16X objectives are applicable.

For high power magnification and scoring of signals, only fluorescence oil immersion objectives, e. Filters Filters are individually designed for specific fluorochromes and must be chosen accordingly. Fluorochrome Excitation Wavelength Emission Wavelength FITC nm nm Texas Red nm nm Filters are specific to each microscope type and the use of appropriate filters is crucial for the interpretation.

If you want detailed information, please contact your microscope provider or your Dako representative. Precautions A 50 watt mercury lamp is not recommended. Rhodamine filters cannot be used. Triple filters are not recommended.

A non-optimized microscope may cause problems when reading the fluorescent signals. It is important that the light source has not expired and that it is properly aligned and focused. Customers should monitor and follow the manufacturer s recommendations for the mercury lamp.

The microscope should be maintained and the mercury lamp should be in alignment prior to interpreting results. An effort should be made to expose the sample to as little of the excitation light as possible in order to minimize fading of the fluorescence.

We recommend that you discuss the set-up of your particular microscope with the manufacturer before starting the fluorescence in situ hybridization, or refer to the literature. Overexpression of the HER2 protein and amplification of the HER2 gene in gastric cancer have been shown in a large number of studies reviewed in Preclinical in vitro and in vivo studies have demonstrated that trastuzumab Herceptin is effective in different gastric cancer models thus leading to the initiation of several clinical studies A statistically significant gain in overall survival OS was seen in the patients that received the combined treatment of trastuzumab and chemotherapy Trastuzumab is a humanized monoclonal antibody that binds with high affinity to the HER2 protein and has been shown to inhibit the proliferation of human tumor cells that overexpress HER2 protein in vitro and in vivo After deparaffinization and rehydration, specimens are heated in Pre-Treatment Solution followed by proteolytic digestion using Pepsin.

The specific hybridization to the two targets results in formation of a distinct red fluorescent signal at each HER2 gene locus and a distinct green fluorescent signal at each chromosome 17 centromere..

Reagents - Gastric Materials provided The materials listed below are sufficient for 20 tests a test is defined as one 22 mm x 22 mm target area. Other light sources are not recommended with these filters Microscope slide folder cardboard tray for 20 slides with hinged cover or similar Precautions - Gastric 1.

Vial 2, Pepsin, contains pepsin A that may cause an allergic reaction. S26 In case of contact with eyes, rinse immediately with plenty of water and seek medical advice. Due to the heterogeneous nature of gastric cancer specimens it is important to perform a thorough scanning of the entire specimen to evaluate signal distribution before selecting the area for signal enumeration.

It is not recommended to evaluate very small specimens i. If HER2 FISH analysis is performed on a biopsy specimen, multiple evaluable biopsies from different regions of the tumor should be analyzed to ensure reliable determination of HER2 status. Freezing and thawing the reagents for for up to 10 times does not affect performance.

Specimen Preparation - Gastric Adenocarcinoma specimens of the stomach including gastro-esophageal junction from biopsies, excisions or resections must be handled to preserve the tissue for FISH analysis. When testing small biopsy specimens, ascertain of intact tumor morphology and the presence of sufficient nuclei for signal enumeration. Biopsy specimens were fixed hours in the ToGA trial for study reference, refer to Properly fixed and embedded tissues will keep indefinitely prior to sectioning and slide mounting if stored in a cool place C 14, Specimens should be analyzed within months of sectioning when stored at room temperature 20 25 C.

Reagent Preparation - Gastric It is convenient to prepare the following reagents prior to staining: Add 48 ml of room temperature C destilled or deionized water to the container. For 24 slides capacity container and ml pepsin solution: Add ml of room temperature C destilled or deionized water to the container. Prior to use of Vial 3 ensure that only one phase is present by equilibrating the probe mix to room temperature C followed by mixing; Thaw Vial 3 at room temperature C for a maximum of 30 minutes protect from strong light , then thoroughly whirl the vial for 15 seconds at rpm using a vortex mixer.

Tap off excess Pepsin and soak sections in diluted Wash Buffer for 3 minutes at room temperature C. Tap off excess pepsin solution and soak sections in diluted Wash Buffer for 3 minutes at room temperature C. Immediately store Vial 3 at C after use. Denature at 66 C for 10 minutes followed by hybridization at 45 C for minutes Place slides in the Hybridizer, make sure the lid is properly closed and start program.

Using forceps or gloves, take slides from the hybridization chamber and gently remove Coverslip Sealant as well as coverslip and place slides in the room temperature pre-wash jar, one at a time. Gastric Cancer Normal cells should have clearly visible green signals indicating that the CEN PNA Probe has successfully hybridized to the centromeric region of chromosome The minimum number of assessable tumor cells is Differences in tissue fixation, processing, and embedding in the user s laboratory may produce variability in results, necessitating regular evaluation of in-house controls.

Only specimens from patients with adenocarcinoma of the stomach including gastro-esophageal junction should be analyzed. In cases with intestinal metaplasia and adenocarcinoma in the same specimen, only the carcinoma component should be scored.

Avoid areas of heavy inflammation, necrosis and areas where the nuclear borders are ambiguous. Do not include nuclei that require subjective judgment. Do not include nuclei with weak signal intensity and non-specific or high background.

Before enumeration of the FISH stained slide, note the overall signal distribution homogenous or heterogeneous on the signal enumeration sheet. In case of heterogeneous distribution, note whether focal amplification or single cell amplification mosaic is present. A If focal amplification exists, areas with amplified cells should be selected. B If mosaic distribution or amplified, polysomal and disomal cells are present, count in areas with amplified cells. Within these areas, not only the amplified cells but also the adjacent non-amplified cells should be counted for a total of 20 cells.

If possible, do not select overlapping areas. Disregard staining of bacterial DNA A number of specialized cells mast cells and macrophages , present interspersed in the gastric tissue, exhibit a high level of staining by the HER2 probe due to presence of bacterial DNA. This results in highly red fluorescent cells that are clearly distinct from tumor cells with high HER2 gene amplification.

Count the number of signals within the nuclear boundary of each evaluated nucleus according to the guidelines below see also Appendix 7. The distance has to be at least equal to the diameter of one normal-sized signal in order to count two individual signals.

When the distance between two signals is less than the diameter of a signal it has to be counted as one. Special attention must be paid to the green signals, as clusters of red HER2 signals can cover the green signals making them impossible to see. Signal counting guide 1 Do not count. Two signals of the same size and separated by a distance equal to or less than the diameter of one signal are counted as one 7 Count as 1 green and 5 red signals 8 Count as 3 green 1 green out of focus and 3 red signals 9 Cluster of red signals hiding green signals, check the green signals with a specific FITC filter, or do not count Record counts in a table as shown in Appendix 5 and 6.

Count 20 nuclei per tissue specimen, when possible from distinct tumor areas. If the ratio is borderline , count an additional 40 nuclei and calculate the ratio for the 40 nuclei. If the enumeration continues to be borderline, the result of the second evaluation is valid.

If available, an immunohistochemical staining of HER2 should be included for better orientation during the second enumeration. Limitations - Gastric 1. Performance Characteristics - Gastric Background The safety and efficacy of trastuzumab Herceptin has been demonstrated in a clinical study the ToGA trial After inclusion in the study the patients were randomized to receive chemotherapy 5-FU or capecitabine and cisplatin or chemotherapy plus trastuzumab.

The primary endpoint in the study was overall survival OS. In the study a total patients were randomized and patients received the study medication and were included in the full analyses set FAS.

For the primary endpoint the combination of chemotherapy plus trastuzumab was shown to be statistically superior to chemotherapy alone. The median OS increased from Pre-specified exploratory subgroup analyses by HER2 status were performed once the data were available, and in addition two new HER2 subgroups were defined post hoc based on IHC scoring: Group 1 low HER2 expressing group: Group 2 high HER2 expressing group: The median OS for the group of patients who had received chemotherapy plus trastuzumab increased to The hazard ratio for this analysis decreased to 0.

The ratio between the number of HER2 signals and CEN signals was calculated based on a counting of 20 nuclei from normal cells surrounding the tumor.

To measure the assay s ability to solely identify the target substances HER2 and CEN without interference from other substances studies were performed on gastric cancer adenocarcinoma specimens using Vial 3 containing the hybridization buffer but without the probe mix.

Pepsin digestion Method A with incubation times of 5, 10, and 15 minutes at room temperature C. Denaturation for 10 mintues combined with each of the temperatures 65, 66, and 67 C together with 9, 10, and 11 minutes at 66 C. Hybridization times of 60, 90, and minutes at 45 C. Validation was performed on 10 FFPE specimens of human gastric and gastroesophageal junction adenocarcinoma for each of the 12 possible combinatorial options. The average coefficient of variance was 3.

Reproducibility was tested on nine different gastric adenocarcinoma specimens with either non-amplified or amplified HER2 gene status. The average coefficient of variation for lot-to-lot reproducibility was 3. The average coefficient of variation for observer-to-observer reproducibility was 4.

Gastric adenocarcinoma specimens consisted of The study included 79 gastric cancer specimens consisting of different gastric adenocarcinoma tissue types, i. Ensure that the recommended pre-treatment temperature and time are used 1e. Stringent wash conditions incorrect 2a. Ensure that the recommended stringent wash temperature and time are used, and that coverslips are removed before performing stringent wash 3.

Pre-treatment conditions incorrect 4. Areas without signal 3a. Ensure that the recommended pre-treatment temperature and time are used 4a.

Excessive background staining 6. Poor tissue morphology Gastric Cancer 5a. Avoid long microscopic examination and minimize exposure to strong light 6a. Ensure that the recommended pre-treatment temperature and time are used 6c.

High level of green auto fluorescence on slide including areas without FFPE tissue 7. Use of expired or unrecommended glass slides 7. Ensure that the coated glass slide Dako Silanized Slides, Code S, or poly-l-lysine-coated slides have not passed expiry date.

Date of the run: Characterization of signal distribution in tissue: Count signals in 20 nuclei Nuclei no. Signals in additional 40 nuclei Nuclei no. Report Total Score from the nuclei in the table below. Pour utilisation en diagnostic in vitro. Cancer du sein 3. R36 Irritant pour les yeux. R67 L inhalation de vapeurs peut provoquer somnolence et vertiges. Dangereux pour l environnement.

D autres fixateurs ne conviennent pas. Jeter les solutions si elles ont un aspect trouble. Retirer la cuve contenant les lames du bain-marie. S ou S pour un cycle d hybridation. Allumer l Hybridizer et choisir un programme qui va: Effectuer un lavage stringent pendant exactement 10 minutes.

Les noyaux se chevauchent, certaines zones des noyaux ne sont pas visibles. La ligne horizontale illustre la valeur seuil de 2,0. En cas de doute, contacter le distributeur local du microscope. Aucun signal vert 2a. Mauvaises conditions du lavage stringent 3. Aucun signal rouge 3a.

Zones sans aucun signal 4a. Volume de sondes insuffisant Cancer du sein 4a. Coloration de fond excessive 5a. Mauvaise fixation du tissu 5a. Mauvaise morphologie tissulaire 5b. Voir la section B. ID du registre du cycle de coloration: Date et signature du technicien: Date et signature du pathologiste: Filtre DAPI, par ex.

Huile Huile non fluorescente. Voir l annexe 7. Mauvaises conditions de lavage stringent 3. Volume de sondes insuffisant 2a. Mauvaise morphologie tissulaire 7. Im Abschnitt Auswertung der Färbeergebnisse bitte besonders die Unterschiede zwischen Brustkrebsgewebe und Magenkrebsgewebe beachten. Diese Hochregulierung geht einher mit schlechter Prognose, erhöhtem Rezidivrisiko und verkürzter Überlebenszeit.

In mehreren Studien wurde aufgezeigt, dass der HER2-Status mit der Empfindlichkeit für oder der Resistenz gegen bestimmte Chemotherapieschemata korreliert Nach Entparaffinierung und Rehydrierung werden Proben in Vorbehandlungslösung erwärmt. Der nächste Schritt dient der proteolytischen Andauung mit Pepsin. Die spezifische Hybridisierung der beiden Zielbereiche bewirkt die Bildung eines deutlichen roten Fluoreszenzsignals an jedem HER2-Genlokus und eines deutlichen grünen Fluoreszenzsignals an jedem der Zentromere von Chromosom Im untersuchten Gewebeschnitt vorliegende normale Zellen dienen als interne Positivkontrolle der Effizienz der Vorbehandlung und Hybridisierung.

Weitere Einzelheiten finden sich im Abschnitt über die Auswertung der Färbeergebnisse. Zielbereich von 22 mm x 22 mm. Die Lösungen aus Flasche 3 und Flasche 5 sind zähflüssig und müssen u. Das Kit enthält Materialien, die für 10 einzelne Färbedurchläufe ausreichen vier separate Durchläufe, wenn die Pepsin-Eintauchmethode angewandt wird.

Um sicher zu sein, dass Kitkomponenten während des Transports keinen hohen Temperaturen ausgesetzt wurden, muss bei Entgegennahme des Kits immer noch Trockeneis vorhanden sein. Einige Kit-Komponenten können nicht tiefgefroren sein. Pepsin 4 x 6,0 ml, gebrauchsfertig Pepsinlösung, ph 2,0, mit Stabilisierungsmittel und antimikrobiellem Wirkstoff.

Pepsin-Verdünnungsmittel 10x 24 ml, fach konzentriert Verdünnungspuffer, ph 2,0, mit antimikrobiellem Wirkstoff. C Kalibriertes Oberflächenthermometer Messbereich: Mikroskopausstattungen und -zubehör Filter für das Fluoreszenzmikroskop: Es wird ein Fluoreszenzmikroskop mit einer Watt-Quecksilberdampflampe empfohlen.

Andere Lichtquellen werden bei diesen Filtern nicht empfohlen. Bei den in diesem Produkt verwendeten Konzentrationen benötigen diese Substanzen keine Warnhinweise. R36 Reizt die Augen. R67 Dämpfe können Schläfrigkeit und Schwindel verursachen. S9 Behälter an einem gut belüfteten Ort aufbewahren. S16 Von Zündquellen fernhalten Nicht rauchen. S60 Dieser Stoff und sein Behälter sind als gefährlicher Abfall zu entsorgen. S35 Abfälle und Behälter müssen in gesicherter Weise beseitigt werden.

S61 Freisetzung in die Umwelt vermeiden. Weitere Angaben bitte dem Sicherheitsdatenblatt entnehmen. Proben müssen ebenso wie alle ihnen ausgesetzten Materialien vor und nach dem Fixieren in einer Weise behandelt werden, als seien sie zum Übertragen von Infektionen befähigt.

Reagenzien nie mit dem Mund pipettieren und Haut- bzw. Schleimhautkontakt mit Reagenzien und Proben vermeiden. Empfindliche Bereiche nach Kontakt mit den Reagenzien mit reichlich Wasser waschen. Mikrobielle Kontamination von Reagenzien vermeiden, da dies falsche Ergebnisse hervorrufen könnte. Von den angegebenen Spezifikationen abweichende Inkubationszeiten, Temperaturen oder Methoden können zu fehlerhaften Resultaten führen. Die Reagenzien wurden optimal verdünnt. Eine weitergehende Verdünnung kann zu einem Leistungsverlust führen.

Um einen Kontakt mit Augen und Haut zu vermeiden, ist angemessene persönliche Schutzausrüstung zu tragen. Alle anderen Reagenzien können im Dunkeln bei 2 8 C gelagert werden. Alle Reagenzien können für die Lagerung tiefgekühlt werden.

Bis zu maliges Tiefgefrieren und Auftauen der Reagenzien führt nicht zu einer Leistungsbeeinträchtigung. Diese Kitkomponenten dürfen nicht Raumtemperatur ausgesetzt werden. Die Lagerung dieser Komponenten oder die Durchführung des Färbeverfahrens darf nicht unter intensiver Lichteinstrahlung, wie z. Sollten die Reagenzien unter anderen Bedingungen als den in der Packungsbeilage beschriebenen aufbewahrt werden, so muss die Reagenzienleistung vom Anwender verifiziert werden Es gibt keine offensichtlichen Anzeichen für eine eventuelle Produktinstabilität.

Folglich ist es wichtig, dass die im untersuchten Gewebeschnitt vorliegenden gesunden Zellen bewertet werden. Für alle Proben sollten Standardmethoden der Gewebeverarbeitung für das immunzytochemische Anfärben genutzt werden Paraffineingebettete Schnitte Für die Verwendung sind nur in neutralem gepuffertem Formalin konservierte und paraffineingebettete Schnitte geeignet.

Von Proben sollten beispielsweise Präparatblöcke mit einer Dicke von 3 mm oder 4 mm angefertigt werden, gefolgt von Stunden Fixierung in neutralem gepuffertem Formalin. Die Dehydrierung der Gewebeschnitte erfolgt dann in einer abgestuften Reihe von Ethanol und Xylol, gefolgt von der Infiltration mit geschmolzenem Paraffin, das auf einer Temperatur von nicht mehr als 60 C gehalten wird.

Andere Fixiermittel sind nicht geeignet. Es wird empfohlen, mindestens 2 Serienschnitte von Gewebeproben anzufertigen: S, oder auf mit Poly-L-Lysin beschichteten Objektträgern aufzuziehen. Proben sollten bei Aufbewahrung bei Raumtemperatur 20 25 C innerhalb von 4 6 Monaten nach Anfertigen der Schnitte analysiert werden.

Vorbereitung der Reagenzien Brustkrebs Es wird empfohlen, die folgenden Reagenzien vor der Färbung anzusetzen: Vor Ansetzen des Reagenzes muss gewährleistet werden, dass keine Kristalle vorliegen. Aus Flasche 1 Vorbehandlungslösung 20x eine ausreichende Reagenzmenge ansetzen, indem das Konzentrat im Verhältnis von 1: Nicht verbrauchte angesetzte Lösung kann einen Monat lang bei C aufbewahrt werden. Angesetzte Lösungen mit getrübtem Aussehen müssen entsorgt werden.

Nicht verbrauchter angesetzter Puffer kann einen Monat lang bei C aufbewahrt werden. Angesetzter Puffer mit getrübtem Aussehen muss entsorgt werden. Bei einem Behälter für sechs Objektträger 60 ml Pepsinlösung zubereiten: Bei einem Behälter für 24 Objektträger ml Pepsinlösung zubereiten: Die Pepsinlösung innerhalb von 5 Stunden nach dem Aufwärmen verbrauchen.

Alle Reagenzien sind vor ihrer Verwendung wie folgt auf die jeweilige Temperatur zu bringen: Die verdünnte Vorbehandlungslösung wird auf C erwärmt, falls die Vorbehandlung in einem Wasserbad erfolgt B. Falls ein Mikrowellenherd mit Temperatursensor für die Vorbehandlung verwendet wird B.

Pepsin ist bei C B. Methode A und B aufzubringen und muss ständig gekühlt gehalten werden Flasche 2B: Pepsin Diluent 10x ist bei C B. Vor Gebrauch von Flasche 3 gewährleisten, dass nur eine Phase vorliegt, indem die Sondenmischung auf Raumtemperatur C erwärmt und danach gemischt wird. Flasche 3 sofort nach dem Gebrauch bei C aufbewahren. Fluorescence Mounting Medium kann bei jeder beliebigen Temperatur zwischen 2 C und 25 C aufgebracht werden.

Das Deckglas-Abdichtmittel kann bei jeder beliebigen Temperatur zwischen 2 C und 25 C aufgebracht werden. Alle Schritte müssen bei den angegebenen Temperaturbereichen durchgeführt werden. Das vollständige Trocknen der Gewebeschnitte muss gewährleistet werden, bevor mit dem nächsten Schritt fortgefahren wird. Während weiterer Schritte des Färbeverfahrens dürfen Gewebeschnitte nicht austrocknen. Muss das Färbeverfahren unterbrochen werden, können Objektträger nach der Entparaffinierung bis zu 1 Stunde lang bei Raumtemperatur 20 25 C in Waschpuffer 1 aufbewahrt werden, ohne dass es zu einer Beeinträchtigung der Färberesultate kommt.

Vor Durchführen der Analyse müssen Objektträger mit Gewebeschnitten zum Entfernen des Eindeckmediums entwachst und rehydriert werden. Das Paraffin muss vollständig entfernt werden. Überreste des Eindeckmediums können eine stärkere unspezifische Färbung zur Folge haben. Diesen Schritt bei Raumtemperatur 20 25 C durchführen. Den Vorgang in einem frischen Bad wiederholen. Das Färbeverfahren, wie in Abschnitt B. Es kann Xylol-Ersatz verwendet werden.

Die in diesem Kit enthaltenen Reagenzien und Anweisungen wurden für eine optimale Leistung konzipiert. Weitere Verdünnungen der Kitreagenzien oder Abänderungen der Inkubationstemperaturen können zu fehlerhaften oder unstimmigen Ergebnissen führen. Unterschiede bei der Gewebeverarbeitung und bei den technischen Verfahren im Labor des Benutzers können die Ergebnisse des Assays hinfällig machen. Vorbehandlung Die Vorbehandlung kann entweder in einem Wasserbad erfolgen, wie unter Methode A beschrieben, oder alternativ durch Verwendung eines Mikrowellenherds mit Temperatursensor, wie unter Methode B beschrieben.

Vorbehandlung mit Wasserbad Färbebehältnisse, wie z. Verdünnte Vorbehandlungslösung enthaltende Färbeschalen in ein Wasserbad stellen. Wasserbad und Vorbehandlungslösung auf C erwärmen. Temperatur innerhalb der Schale mit einem kalibrierten Thermometer messen, um die korrekte Temperatur zu gewährleisten. Schalen mit Deckeln versehen, um eine Temperaturstabilisierung zu erreichen und um Verdunsten zu vermeiden.

Die auf Raumtemperatur gebrachten entparaffinierten Schnitte in die vorgewärmte Vorbehandlungslösung in den Färbeschalen einlegen. Gesamte Färbeschale samt Objektträger aus dem Wasserbad heben. Deckel abnehmen und die Objektträger 15 Minuten lang in der Vorbehandlungslösung bei Raumtemperatur abkühlen lassen.

Waschpuffer ersetzen und Gewebeschnitte weitere 3 Minuten einweichen lassen. Siedetemperatursensor auswählen und ein Programm, das nach Erreichen der Siedetemperatur 10 Minuten lang weiterläuft.

Einige Mikrowellenherdmodelle mit Temperatursensor bieten unter Umständen nicht die Möglichkeit, eine beliebige Restzeit einzustellen.

Methode A und Methode B: Mit einem flusenfreien Tuch wie z. Pepsin immer bei 2 8 C lagern. Bei den meisten Proben ist eine Inkubationszeit von 5 15 Minuten angemessen. Verdünnten Waschpuffer ersetzen und die Schnitte weitere 3 Minuten lang einweichen. Dako Hybridizer und 3 5 Minuten inkubieren. Bei den meisten Proben ist eine Inkubationszeit von 3 5 Minuten angemessen.

Überschüssiges Pepsin durch Abklopfen entfernen und Gewebeschnitte in verdünntem Waschpuffer 3 Minuten bei Raumtemperatur 20 25 C einweichen lassen. In einer abgestuften Reihe von Ethanol-Bädern die Gewebeschnitte dehydrieren: Gewebeschnitte an der Luft vollständig trocknen lassen. Pepsinlösung, wie in Abschnitt A. Die Temperatur muss stabil bleiben. Temperatur im Behälter mit einem kalibrierten Thermometer messen, um die korrekte Temperatur zu gewährleisten.

Bei den meisten Proben ist eine Inkubationszeit von Minuten angemessen. Vor Gebrauch von Flasche 3 gewährleisten, dass nur eine Phase vorliegt, indem die Sondenmischung auf Raumtemperatur 20 25 C erwärmt und danach gemischt wird. Einschluss von Luftblasen vermeiden. Sollten Luftblasen festgestellt werden, werden sie mit der Pinzette vorsichtig aus dem Gewebe herausgeklopft.

Daran denken, Flasche 3 sofort nach dem Gebrauch bei C aufzubewahren. Deckglas mit Deckglas-Abdichtmittel versiegeln, indem das Abdichtmittel rund um die Peripherie des Deckglases aufgetragen wird. Das Deckglas-Abdichtmittel um das Deckglas und den Objektträger so überlappen lassen, dass es eine Abdichtung rund um das Deckglas bildet.

Das Deckglas-Abdichtmittel muss den gesamten Rand des Deckglases abdecken. S oder S für einen Hybridisierungslauf vorbereiten. Humidity Control Strips Code-Nr. S müssen gesättigt und optimal für den Gebrauch sein.

Weitere Einzelheiten siehe Dako Hybridizer Gebrauchsanweisung. Genau 10 Minuten lang denaturieren lassen. Objektträger in eine vorgeheizte Feuchtigkeitskammer zur Hybridisierung legen. Zusammen mit den in diesem Kit bereitgestellten Sonden ist eine Hybridisierungstemperatur von 37 C ungeeignet.

Waschen mit Stringenzwaschpuffer Zwei Färbebehältnisse, wie z. Für jede Schale wird ein Mindestvolumen von ml oder von 15 ml pro Objektträger empfohlen. Eine Färbeschale mit verdünntem Stringenzwaschpuffer bei Raumtemperatur unter eine Abzugshaube und die andere Färbeschale in ein Wasserbad stellen.

Schale mit Deckel versehen, um eine Temperaturstabilisierung zu erreichen und um Verdunsten zu vermeiden. Temperatur innerhalb der Schale im Wasserbad mit einem kalibrierten Thermometer messen, um die korrekte Temperatur zu gewährleisten.

Der Stringenzwaschpuffer enthält ein Detergens, das bei 63 C ein getrübtes Aussehen annehmen kann. Die Leistung wird hierdurch nicht beeinträchtigt.

Mit einer Pinzette oder behandschuhten Händen die Objektträger aus der Hybridisierungskammer nehmen. Vorsichtig Deckglas-Abdichtmittel ebenso wie das Deckglas entfernen und die Objektträger jeweils einen nach dem anderen in die Raumtemperatur aufweisende Schale für den Vorwaschschritt geben. Waschen mit Stringenzwaschpuffer genau 10 Minuten lang durchführen.

Brustkrebs Objektträger aus dem verdünnten Stringenzwaschpuffer herausheben und Schnitte 3 Minuten lang bei Raumtemperatur C in verdünntem Waschpuffer einweichen. Verdünnten Waschpuffer ersetzen und Schnitte 3 weitere Minuten lang einweichen. Gewebeschnitte vollständig trocknen lassen. Die mikroskopische Untersuchung der Objektträger kann nach 15 Minuten oder innerhalb von 7 Tagen nach dem Präparateinschluss erfolgen.

Es kommt allerdings zu Verblassen, falls die Objektträger Licht oder hohen Temperaturen ausgesetzt werden. Signale müssen hell, deutlich und leicht zu bewerten sein. Normale Zellen dienen als interne Positivkontrolle für den Färbungsdurchgang.

Durch das Schneiden des Gewebes weisen einige der normalen Zellen weniger als die erwarteten 2 Signale der einzelnen Farben auf. Das Ausbleiben von Signalen in normalen Zellen zeigt das Versagen des Assays an, die Ergebnisse sind für ungültig zu erklären.

Zahlreiche Schattenzellen und eine insgesamt schlechte Zellkernmorphologie sind Anzeichen für eine zu starke Andauung der Probe, die zum Signalverlust bzw. Solche Proben müssen als ungültig angesehen werden. Sind in einer Probe sowohl ein Carcinoma in situ als auch ein invasives Karzinom vorhanden, so ist nur die invasive Komponente zu bewerten. Nekrotische Bereiche sind ebenso wie Bereiche mit nicht eindeutigen Zellkernrändern auszuklammern.

Es dürfen keine Zellkerne einbezogen werden, bei denen ein subjektives Urteil gefällt werden muss. Zellkerne mit schwacher Signalintensität und unspezifischer oder hoher Hintergrundanfärbung sind zu übergehen. Mehrere Tumorzellbereiche untersuchen, um mögliche Heterogenität zu berücksichtigen. Einen Bereich mit einer guten Zellkernverteilung auswählen. Mit der Analyse am linken oberen Quadranten des ausgewählten Bereichs beginnen.

Die mikroskopische Untersuchung von links nach rechts vornehmen und die Anzahl der Signale innerhalb des nukleären Saums jedes bewerteten Zellkerns nach den unten angeführten Leitlinien auszählen siehe auch Anhang 3. Besondere Aufmerksamkeit muss den grünen Signalen gewidmet werden, da Cluster von HER2-Signalen die grünen Signale verdecken können, sodass sie nicht sichtbar sind.

Zellkerne ohne Signale oder mit nur eine Farbe aufweisenden Signalen dürfen nicht in die Zählung einbezogen werden. Zellkerne überschneiden sich, es sind nicht alle Bereiche des Zellkerns sichtbar. Fehlende Signale in der Mitte der Kerne ringförmige Zellkerne.

Zählungen, wie in Anhang 2 verdeutlicht, in einer Tabelle aufzeichnen. Pro Gewebeprobe werden 20 Zellkerne ausgezählt, und zwar möglichst von deutlich erkennbaren Tumorbereichen Ergebnisse am oder im Bereich vom Cut-off-Wert 1,8 2,2 sind mit Vorsicht zu interpretieren.

Liegt das Verhältnis im grenzwertigen Bereich 1,8 2,2 , sind 20 weitere Zellkerne auszuzählen, und das Verhältnis wird auf der Basis von 40 Zellkernen erneut berechnet. Im Zweifelsfall ist eine erneute Bewertung des Objektträgers vorzunehmen. Bei Grenzfällen sollte eine Beratung zwischen dem Pathologen und dem behandelnden Arzt stattfinden. Die auf Objektträger aufgezogenen Gewebe müssen für optimale und reproduzierbare Ergebnisse vollständig entparaffiniert werden.

Insgesamt 18 Proben wurden auf das Vorliegen von Signalen hin bewertet, die nicht mit der Sondenmischung in Zusammenhang standen. In keiner der 18 Proben wurden andere Chromosomen- Zielbereiche entdeckt oder Störungen mit nah verwandten Substanzen beobachtet.

Pepsin-Andauung Methode C mit Inkubationszeiten von 20, 25 und 30 Minuten, kombiniert mit jeder der folgenden Temperaturen: Denaturierung für 10 Minuten, kombiniert mit jeder der folgenden Temperaturen: Hybridisierungszeit 60, 90 und Minuten bei 45 C. Stringenzwaschung für 10 Minuten, kombiniert mit jeder der folgenden Temperaturen: Bei den Robustheitstests wurde beim Färbeverfahren jeweils nur ein Parameter geändert, während alle anderen Parameter konstant blieben.

Es wird empfohlen, die im Färbeverfahren angegebene Zeit und die Temperaturen einzuhalten. Die Hybridisierung für 60 Minuten ergab eine hohe Signalintensität, obwohl leicht reduziert im Vergleich zur Hybridisierungszeit von 90 und Minuten.

Es wurden keine signifikanten Differenzen in den Ergebnissen bei den anderen Zeit-Temperatur-Kombinationen beobachtet. K wurde als Referenzmethode verwendet. K als Referenz R möglich sind. Die horizontale Linie gibt den Cutoff-Wert von 2,0 an.

Das Projekt

Sie können jedoch die Bedingungen für eine Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen in den Einzelabschlüssen oder separaten Einzelabschlüssen nach IFRS einzelner Unternehmen innerhalb der Unternehmensgruppe oder bei der Segmentberichterstattung erfüllen, sofern sie nicht zu dem einzelnen Unternehmen oder Segment gehören, über das berichtet wird.

Closed On:

Der beizulegende Zeitwert eines langfristigen Kredits oder einer langfristigen Forderung ohne Verzinsung kann beispielsweise als der Barwert aller künftigen Einzahlungen geschätzt werden, die unter Verwendung des herrschenden Marktzinses für ein ähnliches Instrument vergleichbar im Hinblick auf Währung, Laufzeit, Art des Zinssatzes und sonstiger Faktoren mit vergleichbarer Bonität abgezinst werden. Excellence dedicated to nuclear medicine, public health and environment Excellence dedicated to nuclear medicine, public health and environment TOC 1.

Copyright © 2015 virfac.info

Powered By http://virfac.info/