Navigationsmenü

Abkürzungen und Akronym Datenbank

Hintergrund.

Kapital ist der in der Bilanz eines Unternehmens auf der Passivseite ausgewiesene Wert der in einem Unternehmen investierten Finanzierungsmittel, die sich in den Ansprüchen der Eigen und Fremdkapitalgeber in das Unternehmensvermögen und die aus . Kapital Kapital ist die allgemein zinstragende Geldsumme. In der Volkswirtschaft ist es ein Vorrat an Geld und produzierten Gütern, der dazu verwendet wird, .

Inhaltsverzeichnis

Denn die Fläche an Boden ist vorgegeben. Unbeweglichkeit des Bodens bezieht sich darauf, dass der Boden nicht von einem Gebiet in ein anderes gebracht werden kann.

Wenn der Faktor Boden in einem Gebiet knapp ist, kann er nicht plötzlich vermehrt werden. Unzerstörbarkeit des Bodens bedeutet, dass der Boden keinem "Werteverzehr" unterliegt. Keine diese Nutzungsmöglichkeiten beinhaltet aber einen Werteverzehr. In der klassischen volkswirtschaftlichen Modelltheorie sieht man den Faktor Boden deshalb immer als konstant an. Definiert als finanzielle Mittel, die der Wirtschaft zum Erwerb von Realkapital zur Verfügung stehen.

Geldkapital besitzt die Eigenschaft, dass es durch eine Investition schnell in eine andere Kapitalform umgewandelt werden kann. Man sieht es generell als Vorstufe des Sachkapitals an. Definiert als Einrichtungen, die der Gemeinschaft oder Gesellschaft dienen. Bildungseinrichtungen, das Gesundheitswesen oder die Infrastruktur. Hierbei handelt es sich um alle materiellen Güter, die als Gebrauchsgüter bzw. Weiter zählen hierzu alle Lagervorräte bei Herstellern und Händlern sowie alle immateriellen Güter.

Zum Produktionsfaktor Kapital gehört jedoch nur das Real- bzw. Denn man denkt bei dem Begriff Kapital oft einfach an Geld. Im Sinne der volkswirtschaftlichen Produktionsfaktoren handelt es sich aber um produktiv verwendbare Mittel. Wir haben in der obigen Grafik Geldkapital mit beim Kapital aufgeführt, um den Unterschied zwischen den beiden Arten zu verdeutlichen. Wir gehen im folgenden Abschnitt noch einmal darauf ein. Er entsteht erst aus dem Zusammenwirken von Boden und Arbeit. Deshalb bezeichnet man ihn als abgeleiteten bzw.

Diese Eigenschaft resultiert aus dem Zusammenhang zwischen Ersparnis und Investition im Wirtschaftskreislauf einer geschlossenen Volkswirtschaft:. Hierdurch kommt es zur Kapitalbildung. Der monetäre Wert der Ersparnis ist dann das Geldkapital.

Verwendet man dann diese Ersparnisse über Investitionen für Produktionszwecke vermehrt man damit die Kapitalmenge. So handelt es sich dann um Sachkapital. Diese Art des Fortschritts wirkt sich z. Er ist nicht zu verwechseln mit dem allgemeinen technisch-organisatorischen Fortschritt, der inzwischen als eigenständiger Produktionsfaktor angesehen wird. Arbeit ist jede Art manueller und geistiger Beschäftigung, die darauf abzielt, ein Einkommen zu erwirtschaften.

Sie ist in der Güterproduktion ein Faktor, der in Kombination mit anderen Faktoren eingesetzt wird. Der Faktor Arbeit verbindet die Produktionsfaktoren miteinander. Die Quantität Menge der Arbeitsleistung wird in der Volkswirtschaft bestimmt durch die Erwerbstätigen und die Arbeitszeit.

Die Qualität der Arbeit auch als Humankapital bezeichnet ist vor allem von Begabung, Erziehung und Berufsausbildung der Beschäftigten abhängig. Allerdings ist dieser Begriff mittlerweile in öffentlichen und politischen Diskussionen negativ besetzt, da man den individuellen Menschen und seine Arbeitsleistung hiermit herabgewürdigt sieht.

In der Volkswirtschaft werden daher die Staaten und Regierungen danach beurteilt, ob sie in der Lage sind, ihre Menschen ausreichend mit Arbeitsstellen zu versorgen. Wenn in einer Volkswirtschaft der Faktor Arbeit insgesamt optimal genutzt ist, spricht man von Vollbeschäftigung.

Vollbeschäftigung bedeutet aber nicht, dass keinerlei Arbeitslosigkeit existiert. So wird es in der Realität immer zumindest eine gewisse Sucharbeitslosigkeit geben. Denn teilweise werden die von der Wirtschaft nachgefragten Bedingungen, wie benötigte Ausbildung, Arbeitsort, Mobilität usw. In Zeiten des demographischen Wandels und zumindest in einigen Branchen bereits spürbaren Fachkräftemangels finden die Unternehmen auch teilweise unabhängig von den Qualifikationen keine Mitarbeiter oder Auszubildenden, um ihre offenen Stellen zu besetzen.

Seit der Industrialisierung wurde das technische Wissen immer entscheidender für die Produktion von Gütern und Dienstleistungen. Das technische Wissen bezeichnet aber nicht nur die Funktionsweise eines Gutes oder Dienstleistung, sondern auch den Prozess der Erstellung des Gutes oder der Dienstleistung. Die Betriebswirtschaftslehre definiert Produktionsfaktoren etwas anders als die Volkswirtschaftslehre.

Das Fremdwort Ökonomie leitet sich von altgriech. Dem entspricht, dass die Vorläufer der modernen Volkswirtschaftslehre nur bis in das Die Notwendigkeit zu Wirtschaften ergibt sich aus der Knappheit der Güter einerseits und der Unbegrenztheit der menschlichen Bedürfnisse andererseits. Grundlegender Untersuchungsgegenstand der Volkswirtschaftslehre ist die Frage was wird wie Allokation und für wen Distribution produziert?

Dient das Wirtschaften weitestgehend der Selbstversorgung mit Gütern, spricht man von Subsistenz- oder Bedarfswirtschaft. Ausgehend von dieser elementaren Strategie haben sich vielfältige Formen landwirtschaftlicher Betriebssysteme entwickelt, die als traditionelle Wirtschaftsformen bezeichnet werden Beispiele: Demgegenüber stehen die Wirtschaftsformen, die vorwiegend vom Warenaustausch geprägt werden. Sie werden auch Erwerbswirtschaften genannt. Ihre Entwicklung hat zu den modernen, kapitalistischen Wirtschaftssystemen geführt.

Es bestehen eine Reihe von Wirtschaftssystemen ; als ihre wesentlichen Formen gelten Marktwirtschaft und Zentralverwaltungswirtschaft. Die politische und rechtliche Form, die den Rahmen für die wirtschaftlichen Tätigkeiten innerhalb einer Wirtschaft vorgibt, wird als Wirtschaftsordnung bezeichnet. Die folgenden Ausprägungen von Wirtschaftsordnungen neben denen es jedoch noch weitere, weniger bekannte, Systeme gibt haben von oben nach unten eine zunehmende Staatsquote:. Traditionellerweise wird zwischen der nationalen Volkswirtschaft und der Weltwirtschaft der Gesamtheit der internationalen Wirtschaftsbeziehungen unterschieden.

Zunehmende Bedeutung erhalten transnationale Wirtschaftsräume. Einer ihrer wichtigsten Vertreter ist der Europäische Binnenmarkt ; daneben ist infolge der Globalisierung die ganze Welt ein Wirtschaftsraum. Die nationalen Wirtschaften unterscheiden sich deutlich und sind daher in jeweiligen Artikeln dargestellt:.

Weitere Artikel über die Volkswirtschaften einzelner Nationen finden sich in der. Die Wirtschaftswissenschaft teilt die Wirtschaft in Wirtschaftssektoren ein. Weiterhin wird die Wirtschaft in Wirtschaftszweige Synonym: Dies sind Gruppen von Unternehmen, die ähnliche Produkte herstellen oder ähnliche Dienstleistungen erbringen. Die Wissenschaft der Wirtschaftspolitik ist die Finanzwissenschaft.

Wirtschaft

Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen.

Closed On:

Meine Fragen wären, welche Auswirkungen Kinderarbeit auf die Wirtschaft eines Landes hat, in der Kinderarbeit gibt und sollte Kinderarbeit bekämpft werden, damit die Wirtschaft davon profitieren kann oder hat die Wirtschaft eines Landes mehr davon, wenn Kinderarbeit weiterhin stattfindet?

Copyright © 2015 virfac.info

Powered By http://virfac.info/