On Dvd & Streaming

EUR-Lex Access to European Union law

Movies in Theaters.

 · Es wird gezeigt, wie man die Verzinsung eines Kapitals bei jährlicher Zinsgutschrift und bei unterjähriger Verzinsung berechnet. Man kann einen effektiven Zi. Schon ab 21,73 EUR mtl. Finanzierung bei einer maximalen Laufzeit von 72 Monaten, Nettodarlehensbetrag entspricht Kaufpreis; Gesamtbetrag ,80 EUR, gebundener jährlicher Sollzinssatz %, effektiver Jahreszins von nur %.

The chart below illustrates the breakdown of responses Apple received by conflict mineral category, which demonstrates the highest response rate from tin smelters and the lowest response rate from gold refiners. Formalization in this context means the formal establishment and recognition, through policies and commitments by relevant stakeholders, of an artisanal and small-scale mining sector.

Strategy to Respond to Identified Risks. In alignment with Step 3 of the Due Diligence Guidance, Apple has designed and implemented systems in its due diligence program to respond to identified risks, either at the Apple level or, in certain instances, by working with or through third-party stakeholders.

Apple closely monitors completion of Third Party Audits and re-audits by the smelters and refiners in its supply chain. In the instances where there are delays on the part of the smelters and refiners in implementing corrective action plans developed by Third Party Audits, Apple leverages its downstream position to conduct applicable smelter or refiner outreach.

It also reiterates in such instances to relevant smelters and refiners the importance of timely completion and closure of the corrective action plans with respect to such audits. In , Apple worked with RMI, LBMA, and RJC in connection with certain smelter, refiner, or mine-level allegations to seek verification of the allegations, to the extent reasonably possible, and advance appropriate corrective action, where necessary.

Apple also took steps in to strengthen industry due diligence systems. Apple used the opportunity to advocate for enhancements to the due diligence requirements and data collection processes related to smelters and refiners and their associated supply chains.

In addition, Apple continued to engage gold industry stakeholders in , including banking and jewelry industry groups, to encourage stronger leadership on responsible sourcing by major gold users. Apple believes that transparency and public reporting promote a better understanding of the success and challenges of industry-wide due diligence efforts and enable more systemic engagement by other stakeholders in the supply chain, such as NGOs.

Such publication included incident categorization, resolution rates, and outcomes. Closing Out Reported Incidents. In , Apple reviewed over 1, incidents and allegations reported by ITSCI, local NGOs, and others, relating to incidents potentially associated with mine sites supplying smelters and refiners in the international supply chain, including in the electronics industry supply chain.

Of the 13, seven incidents were resolved through corrective actions, including sanctions of alleged perpetrators, redress by local authorities, and security and due diligence improvements near mine sites. Four incidents were closed due to lack of sufficient evidence, and the remaining two ITSCI incidents were closed due to insufficient engagement from local authorities.

That audit determined that the facts on which the original allegations were made could not be substantiated. Apple identified seven potential incidents involving the police in the DRC, the DRC national army, and the DRC national intelligence agency in connection with a variety of alleged illicit activities. Based on information received to date, these alleged illicit activities ranged from bribery, illegal arrests, and illegal taxation at mining sites and checkpoints or road barriers, to corruption and other criminal activity, potentially for personal gain.

The challenges with tracking specific mineral quantities through the supply chain continue to prevent the traceability of any specific mineral shipment through the entire manufacturing process. To date, of the seven identified incidents potentially involving armed groups, three have been closed and four remain open, as they occurred near the end of , and investigations and corrective actions are still in process.

In two of the closed incidents, the alleged perpetrators have been removed and checkpoints where illegal taxation was purportedly taking place were confirmed to be no longer in use or removed.

In addition, in one of these incidents the alleged perpetrator has been sanctioned or received some level of official redress by the local authorities. The remaining third incident was closed due to insufficient and conflicting evidence. The analysis provided a snapshot of the corrective actions taken to address relevant incidents. The breakdown of outcomes of monitored and closed ITSCI incidents for was similar to incidents. In , of all monitored and closed incidents:.

This category broadly covers a range of potential improvements, from administrative corrections to changes in company sourcing practices. Apple believes that such steps demonstrate the continuous improvement occurring along the supply chain.

In addition to monitoring the incidents reported by ITSCI, Apple reviewed other public allegations potentially linked to smelters. By reviewing allegations, Apple aims to bridge the reported findings from civil society and other independent voices with industry due diligence mechanisms so that verified abuses on the ground can be addressed and remedied.

Accordingly, Apple has taken steps to mobilize a broader group of stakeholders to be informed of and take action on other public allegations. In , Apple developed a process to more systematically identify, categorize, and follow up on relevant allegations. In , Apple worked with key stakeholders to develop a multi-stakeholder grievance platform to foster greater transparency and consistency in how public allegations are identified, reported, and addressed and to drive toward addressing potential abuses on the ground.

In addition, Apple worked with the United Nations International Organization for Migration to develop a set of public guidelines for industry actors on how to address confirmed allegations in the upstream supply chain.

Apple continues to advocate for Third Party Audit programs to review and address public allegations with the overall goal of improving the reporting, auditing, and traceability aspects of their programs. Apple believes Third Party Audits remain the foundation of robust due diligence systems.

In particular, Apple believes that Third Party Audits play a significant role in providing assurances that smelters and refiners have appropriate due diligence systems in place and help ensure that operations and sourcing practices do not support conflict in the DRC and adjoining countries.

To date, through advocacy and influence, Apple has driven a steady increase in smelters and refiners participating in Third Party Audits. Third Party Audits are currently not designed to capture or assess the extent to which conditions for people living in the affected countries are improving. As part of its commitment to safeguard the well-being of people involved in its supply chain, Apple took steps in to integrate human rights impact measurements into its due diligence program.

Apple sought out available data to evaluate the impact of certification and traceability programs on human rights of people living near mine sites. As a result of reviewing the data, Apple observed lower interference by actors allegedly perpetuating human rights violations at validated mine sites versus non-validated mine sites.

However, more data is needed to track progress on human rights impacts on the ground, which Apple will continue to integrate into its due diligence efforts.

Report on Supply Chain Due Diligence. In alignment with Step 5 of the Due Diligence Guidance, Apple reports annually on its due diligence requirements through, among other means, its annual Conflict Minerals Report filed with the Securities and Exchange Commission. Apple is committed to transparency. Apple also makes audit and RRA completion statuses publicly available.

Apple further requires suppliers to ensure that applicable smelters and refiners post relevant information and verification or audit status on their websites and, where applicable, be listed on a recognized third-party website. Apple annually publishes on its website the list of its largest suppliers, including component providers and others. Going forward, Apple intends to continue to push beyond the status quo by:.

Continuing to collaborate with relevant stakeholders to improve on how incidents and allegations are tracked and addressed on a transparent, industry-wide basis. Working with industry and NGOs to measure impacts of due diligence programs on conditions in the affected countries.

Collaborating with industry groups and NGOs to continue improving traceability of conflict minerals beyond smelters and refiners to the mine level. Increasing use of the RRA by continuing to press for the completion of an RRA by smelters and refiners with the understanding that failure to do so may be a basis for removal. Through the smelter and refiner identification and validation process, Apple has identified a total of smelters and refiners as potential sources of conflict minerals that, initially, were believed to have been in its supply chain at some point during Of the smelters and refiners:.

Of the 51 removed smelters and refiners:. Of these 16 newly removed smelters and refiners:. However, some country of origin information has not been audited by a third party because, among other reasons, applicable smelters and refiners have gone out of operation before completing a Third Party Audit; smelters and refiners have not gone through a Third Party Audit; or the particular Third Party Audit program either did not provide, or has not yet required reporting of, country of origin information from all smelters and refiners.

Apple was informed that the smelter had a change in circumstances and it subsequently determined not to continue to participate in the Third Party Audit program.

This report relates to the process undertaken for Apple products that were manufactured, or contracted to be manufactured, during and that contain conflict minerals. Third-party products that Apple retails but that it does not manufacture or contract to manufacture are outside of the scope of this report. The smelters and refiners identified in this report include smelters and refiners producing service or spare parts contract manufactured in for use in connection with the subsequent service of previously sold products, including products serviced in subsequent years using those parts.

This report does not include smelters of tantalum, tin, and tungsten and refiners of gold where such conflict minerals are included in end-of-life service parts for products that Apple no longer manufactures or contracts to manufacture. Apple suppliers have in some cases reported smelters and refiners that Apple believes are not operational or may have been misidentified as smelters and refiners. As a result, Apple continues to conduct independent research on smelters and refiners and to work with suppliers throughout its supply chain to revalidate, improve, and refine their reported information, taking into account supply chain fluctuations and other changes in status or scope and relationships over time.

As part of its reasonable country of origin inquiry, Apple concluded that several processing facilities are using only recycled material. Facilities that process only secondary materials i.

Participating smelters and refiners are those that have agreed to participate in, or have been found compliant with, the RMAP or cross-recognized independent third-party conflict minerals audit programs confirming their conflict minerals sourcing practices.

This report includes forward-looking statements, within the meaning of the Private Securities Litigation Reform Act of , which involve risks and uncertainties.

Forward-looking statements provide current expectations of future events based on certain assumptions and include any statement that does not directly relate to any historical or current fact. Forward-looking statements are not guarantees of future performance. Apple assumes no obligation to revise or update any forward-looking statements for any reason, except as required by law. Apple seeks to meet and exceed internationally accepted due diligence measures on the traceability of conflict minerals in its supply chain.

Apple continued to conduct outreach to smelters and refiners not yet participating in a Third Party Audit program, and participating smelters and refiners appearing to delay the completion of their Third Party Audits, to request their timely participation and completion of an audit in order to meet this requirement.

As a result of this process, Apple identified 10 smelters and refiners that did not meet this requirement and directed its suppliers to remove these smelters and refiners from their supply chain. Apple compared information provided by the RMI against other recognized Third Party Audit programs as part of its due diligence process.

Requiring its suppliers utilizing conflict minerals to submit a CMRT in order for Apple to maintain the mapping of its supply chain to the smelter and refiner level. Apple encouraged improved monitoring and transparent tracking of incidents and allegations to determine whether reported smelters and refiners, identified as potentially sourcing conflict minerals from the DRC or adjoining countries, may be associated with armed groups. Apple reviewed publicly available information such as investigative reports from NGOs and international organizations that have conducted investigations on individuals and companies associated with armed groups.

Apple followed up on identified allegations from NGO reports in the gold supply chain to determine what, if any, corrective actions had occurred. Apple worked with key stakeholders to develop a multi-stakeholder grievance platform to foster greater transparency and consistency in how public allegations are identified, reported, and addressed and to drive toward addressing potential abuses on the ground. Through primarily advocacy and influence:. Apple caused an increase in the number of smelters and refiners participating in a Third Party Audit program.

Apple continued its support of a whistleblowing mechanism, which allowed for the expansion of the availability of the whistleblowing mechanism to five new provinces in the DRC. Ishifuku Metal Industry Co. Metalor Technologies Hong Kong Ltd. Metalor Technologies Singapore Pte. Metalor Technologies Suzhou Ltd.

Mitsui Mining and Smelting Co. Moscow Special Alloys Processing Plant. Nadir Metal Rafineri San. Navoi Mining and Metallurgical Combinat. Ohura Precious Metal Industry Co. Prioksky Plant of Non-Ferrous Metals. Rand Refinery Pty Ltd. Sichuan Tianze Precious Metals Co. Solar Applied Materials Technology Corp. Sumitomo Metal Mining Co. Tanaka Kikinzoku Kogyo K. Business Unit Precious Metals Refining.

United Precious Metal Refining Inc. Changsha South Tantalum Niobium Co. Global Advanced Metals Aizu. Global Advanced Metals Boyertown. Guangdong Zhiyuan New Material Co. Starck Tantalum and Niobium GmbH. Jiangxi Tuohong New Raw Material. King-Tan Tantalum Industry Ltd. Metallurgical Products India Pvt. Ningxia Orient Tantalum Industry Co. Bei Elektrizität verlangen sie von den Messstellenbetreibern, auf Wunsch des Endkunden zu gewährleisten, dass der oder die Zähler den Strom erfassen können, der vom Grundstück des Endkunden ins Netz eingespeist wird.

Sie gewährleisten, dass, falls die Endkunden dies wünschen, ihnen oder einem im Auftrag des Endkunden handelnden Dritten Messdaten über ihre Stromeinspeisung und Stromentnahme in einem leicht verständlichen Format zur Verfügung gestellt werden, das es ermöglicht, Angebote unter gleichen Voraussetzungen zu vergleichen. Sie verlangen, dass die Kunden zum Zeitpunkt des Einbaus intelligenter Zähler angemessen beraten und informiert werden, insbesondere über das volle Potenzial dieser Zähler im Hinblick auf die Handhabung der Zählerablesung und die Überwachung des Energieverbrauchs.

Dezember — soweit technisch machbar und kosteneffizient durchführbar — auch individuelle Verbrauchszähler zu installieren, um den Wärme-, Kälte- oder Warmwasserverbrauch der einzelnen Einheiten zu messen.

Wo der Einsatz individueller Zähler zur Messung der verbrauchten Wärme technisch nicht machbar oder nicht kosteneffizient durchführbar ist, werden individuelle Heizkostenverteiler zur Messung des Wärmeenergieverbrauchs der einzelnen Heizkörper verwendet, es sei denn, der betreffende Mitgliedstaat weist nach, dass die Installation derartiger Heizkostenverteiler nicht kosteneffizient durchführbar wäre.

In diesen Fällen können alternative kosteneffiziente Methoden zur Messung des Wärmeenergieverbrauchs in Betracht gezogen werden. Werden Gebäude mit mehreren Wohnungen über ein Fernwärme- oder Fernkältenetz versorgt oder sind eigene gemeinsame Wärme- oder Kälteerzeugungsanlagen für diese Gebäude vorhanden, so können die Mitgliedstaaten transparente Regeln für die Verteilung der Kosten des thermischen Verbrauchs oder des Warmwasserverbrauchs in diesen Gebäuden einführen, um die Transparenz und die Genauigkeit der Abrechnung des individuellen Verbrauchs zu gewährleisten.

Nur wenn der Endkunde für einen bestimmten Abrechnungszeitraum keine Zählerablesewerte mitgeteilt hat, erfolgt die Abrechnung auf der Grundlage einer Verbrauchsschätzung oder eines Pauschaltarifs. Die Mitgliedstaaten stellen sicher, dass die Endkunden die Möglichkeit eines leichten Zugangs zu ergänzenden Informationen haben, mit denen sie den historischen Verbrauch detailliert selbst kontrollieren können.

Die Daten müssen den Intervallen entsprechen, für die Zwischenabrechnungsinformationen erstellt wurden; und. Diese Daten werden dem Endkunden über das Internet oder die Zählerschnittstelle für mindestens die letzten 24 Monate oder für den Zeitraum seit Beginn des Versorgungsvertrags, falls dieser kürzer ist, zugänglich gemacht.

Sie schreiben vor, dass auf Wunsch des Endkunden Informationen über die Energieabrechnungen und den historischen Verbrauch — soweit verfügbar — einem vom Endkunden benannten Energiedienstleister zur Verfügung gestellt werden. Sie stellen sicher, dass Endkunden die Möglichkeit eröffnet wird, Abrechnungsinformationen und Abrechnungen in elektronischer Form zu erhalten und dass sie auf Anfrage eine klare und verständliche Erläuterung erhalten, wie ihre Abrechnung zustande gekommen ist, insbesondere dann, wenn nicht auf den tatsächlichen Verbrauch bezogen abgerechnet wird.

Sie können vorschreiben, dass auf Wunsch des Endkunden die in den betreffenden Abrechnungen enthaltenen Informationen nicht als Zahlungsaufforderungen anzusehen sind. In diesen Fällen sorgen die Mitgliedstaaten dafür, dass die Energieversorger flexible Regelungen für die tatsächlich zu leistenden Zahlungen anbieten. Sie verlangen, dass den Verbrauchern auf Anfrage Informationen und Schätzungen in Bezug auf Energiekosten rechtzeitig und in einem leicht verständlichen Format zur Verfügung gestellt werden, das es den Verbrauchern ermöglicht, Angebote unter gleichen Voraussetzungen zu vergleichen.

Kosten, die durch die Übertragung dieser Aufgabe an einen Dritten — etwa einen Dienstleister oder den örtlichen Energieversorger — entstehen und welche die Messung, die Zurechnung und die Abrechnung des tatsächlichen individuellen Verbrauchs in diesen Gebäuden betreffen, können auf die Endkunden umgelegt werden, soweit diese Kosten der Höhe nach angemessen sind.

Mittel und Wege, um Verbraucher und Verbraucherorganisationen während der möglichen Einführung intelligenter Zähler einzubeziehen, indem ihnen Folgendes mitgeteilt wird:. Die Sanktionen müssen wirksam, angemessen und abschreckend sein.

Die Mitgliedstaaten teilen der Kommission diese Vorschriften bis zum 5. Juni mit und melden ihr alle späteren Änderungen dieser Bestimmungen unverzüglich. Wenn sie bereits eine gleichwertige Bewertung durchgeführt haben, teilen sie diese der Kommission mit.

Auf Ersuchen der Kommission wird die Bewertung alle fünf Jahre aktualisiert und der Kommission mitgeteilt. Die Kommission unterbreitet ihr Ersuchen mindestens ein Jahr vor dem Fälligkeitstermin.

Dem Potenzial für die Entwicklung lokaler und regionaler Wärmemärkte ist Rechnung zu tragen. Die Kosten-Nutzen-Analyse muss es ermöglichen, die ressourcen- und kosteneffizientesten Lösungen zur Deckung des Wärme- und Kälteversorgungsbedarfs zu ermitteln. Fernkältenetze zuständigen Unternehmen durchgeführt wird. Die Mitgliedstaaten teilen der Kommission bis zum Dezember die nach diesem Absatz gewährten Freistellungen und alle späteren Änderungen dieser Freistellungen mit.

In diesen Fällen notifizieren die betreffenden Mitgliedstaaten der Kommission ihre Entscheidung innerhalb von drei Monaten nach ihrem Erlass zusammen mit einer Begründung. Sie stellen sicher, dass dieser Herkunftsnachweis die Anforderungen erfüllt und mindestens die in Anhang X genannten Informationen enthält.

Die Verweigerung einer entsprechenden Anerkennung eines Herkunftsnachweises, insbesondere aus Gründen der Betrugsbekämpfung, muss sich auf objektive, transparente und nichtdiskriminierende Kriterien stützen. Die Mitgliedstaaten teilen der Kommission eine solche Verweigerung und deren Begründung mit. Wird die Anerkennung eines Herkunftsnachweises verweigert, so kann die Kommission einen Beschluss erlassen, um die verweigernde Seite insbesondere aufgrund objektiver, transparenter und nichtdiskriminierender Kriterien zur Anerkennung zu verpflichten.

Dezember zu überprüfen. Die staatliche Förderung der KWK sowie der Fernwärmeerzeugung und -netze unterliegt gegebenenfalls den Vorschriften für staatliche Beihilfen. Derartige Systemdienste können vom Netzbetreiber festgelegt werden und dürfen die Systemsicherheit nicht beeinträchtigen. Die Mitgliedstaaten sorgen dafür, dass die Regeln für die Aufstellung der Rangfolge für vorrangigen Zugang und vorrangige Inanspruchnahme in ihren Stromnetzen klar und ausführlich erläutert und veröffentlicht werden.

Wenn die Mitgliedstaaten vorrangigen Zugang oder vorrangige Inanspruchnahme in Bezug auf hocheffiziente KWK gewähren, können sie Rangfolgen sowohl zwischen den einzelnen Arten von Energie aus erneuerbaren Quellen und hocheffizienter KWK als auch innerhalb dieser Energiearten aufstellen, und sie sorgen unter allen Umständen dafür, dass der vorrangige Zugang oder die vorrangige Inanspruchnahme nicht behindert wird.

Die Übertragungs- und Verteilernetzbetreiber sorgen dafür, dass solche Dienstleistungen Teil eines Bieterverfahrens sind, das transparent und nichtdiskriminierend ist und überprüft werden kann. Die Mitgliedstaaten können gegebenenfalls von den Übertragungs- und Verteilernetzbetreibern verlangen, dass sie die Ansiedlung hocheffizienter KWK-Anlagen in der Nähe von Bedarfsgebieten fördern, indem sie die Anschluss- und Netznutzungsgebühren senken.

Vorbehaltlich technischer Sachzwänge im Zusammenhang mit dem Netzmanagement sorgen die Mitgliedstaaten dafür, dass Anbieter aus dem Bereich Laststeuerung — darunter auch Aggregatoren — von den Übertragungs- und Verteilernetzbetreibern bei der Erfüllung der Anforderungen für Ausgleichs- und Hilfsleistungen diskriminierungsfrei, ausgehend von ihren technischen Fähigkeiten, behandelt werden. Vorbehaltlich technischer Sachzwänge im Zusammenhang mit dem Netzmanagement fördern die Mitgliedstaaten in Bezug auf Märkte für Ausgleichsleistungen, Reservedienste und andere Systemdienste den Marktzugang und die Marktteilnahme von Laststeuerungs-Dienstleistern, unter anderem indem sie verlangen, dass die nationalen Regulierungsbehörden oder, falls dies in ihren nationalen Regulierungssystemen vorgesehen ist, die Übertragungs- und Verteilernetzbetreiber in enger Zusammenarbeit mit den Laststeuerungs-Dienstleistern und Verbrauchern auf der Grundlage der technischen Anforderungen dieser Märkte und der Laststeuerungsmöglichkeiten technische Modalitäten für die Teilnahme an diesen Märkten festlegen.

Diese Spezifikationen beziehen die Teilnahme von Aggregatoren mit ein. Die Mitgliedstaaten können sich bei den Betreibern von Anlagen dafür einsetzen, deren Nettobetriebswirkungsgrad im Jahresdurchschnitt zu verbessern. Die Kommission unterstützt die europäischen Sozialpartner bei der Erörterung des Themas Energieeffizienz.

Informationen über bewährte Verfahren in Bezug auf Energieleistungsverträge bereitstellen, die — sofern verfügbar — Kosten-Nutzen-Analysen unter Berücksichtigung des gesamten Lebenszyklus beinhalten;. Rechts- und Verwaltungsvorschriften sowie Verwaltungsverfahren im Bereich des öffentlichen Beschaffungswesens sowie der jährlichen Haushaltsplanung und des Rechnungswesens, um sicherzustellen, dass einzelne öffentliche Einrichtungen nicht von der Durchführung von Investitionen zur Verbesserung der Energieeffizienz und zur Minimierung der erwarteten Lebenszykluskosten und von der Inanspruchnahme von Energieleistungsverträgen oder anderer Drittfinanzierungen mit langfristiger Vertragslaufzeit abgehalten werden.

Die Kommission fördert den diesbezüglichen Austausch bewährter nationaler Verfahren. Dieser Fonds muss darauf ausgerichtet sein, nationale Energieeffizienzinitiativen zu unterstützen. Zum Vergleich der Energieeinsparungen und zur Umrechnung in vergleichbare Einheiten sind die Umrechnungsfaktoren in Anhang IV zu verwenden, sofern die Verwendung anderer Umrechnungsfaktoren nicht gerechtfertigt werden kann.

Der Beschluss über den Widerruf beendet die Übertragung der in diesem Beschluss angegebenen Befugnis. Er wird am Tag nach seiner Veröffentlichung im Amtsblatt der Europäischen Union oder zu einem in dem Beschluss über den Widerruf angegebenen späteren Zeitpunkt wirksam. Die Gültigkeit von delegierten Rechtsakten, die bereits in Kraft sind, wird von dem Beschluss über den Widerruf nicht berührt.

April eines jeden Jahres über die bei der Erfüllung der nationalen Energieeffizienzziele erreichten Fortschritte. April und danach alle drei Jahre Nationale Energieeffizienz-Aktionspläne. Die Nationalen Energieeffizienz-Aktionspläne werden durch aktualisierte Schätzungen des voraussichtlichen Gesamtprimärenergieverbrauchs im Jahr und durch den geschätzten Primärenergieverbrauch in den in Anhang XIV Teil 1 angegebenen Sektoren ergänzt.

Die Kommission stellt spätestens am Dieses Muster wird nach dem Beratungsverfahren des Artikels 26 Absatz 2 angenommen. Juni einen Bericht über die Anwendung des Artikels 7 vor. Diesem Bericht wird, sofern angemessen ein Legislativvorschlag für einen oder mehrere der folgenden Zwecke beigefügt:.

Festlegung zusätzlicher gemeinsamer Anforderungen, insbesondere hinsichtlich der Angelegenheiten, auf die in Artikel 7 Absatz 7 Bezug genommen wird. Juni die Fortschritte, die die Mitgliedstaaten bei der Beseitigung der in Artikel 19 Absatz 1 genannten rechtlichen und sonstigen Hemmnisse erzielt haben. Die Kommission richtet eine Online-Plattform ein, um die praktische Umsetzung der Richtlinie auf nationaler, regionaler und lokaler Ebene zu fördern. Diese Plattform unterstützt den Erfahrungsaustausch in Bezug auf Verfahrensweisen, Referenzwerte, vernetztes Arbeiten sowie innovative Verfahrensweisen.

Wenn die Mitgliedstaaten diese Vorschriften erlassen, nehmen sie in den Vorschriften selbst oder durch einen Hinweis bei der amtlichen Veröffentlichung auf diese Richtlinie Bezug.

Die Mitgliedstaaten regeln die Einzelheiten der Bezugnahme. C 24 vom C 54 vom September noch nicht im Amtsblatt veröffentlicht und Beschluss des Rates vom 4. L vom L vom 5. L 52 vom L vom 9. L 55 vom L 24 vom Wird ein Teil des Energieinhalts der Brennstoffzufuhr zum KWK-Prozess in chemischer Form rückgewonnen und verwertet, so kann dieser Anteil von der Brennstoffzufuhr abgezogen werden, bevor der unter den Buchstaben a und b genannte Gesamtwirkungsgrad berechnet wird.

Die Mitgliedstaaten können für die Berechnungen nach den Buchstaben a und b andere Berichtszeiträume als ein Jahr verwenden. KWK-Technologien, die unter diese Richtlinie fallen. Jede andere Technologie oder Kombination von Technologien, für die die Begriffsbestimmung von Artikel 2 Nummer 30 gilt. Die Werte für die Berechnung des Wirkungsgrades der KWK und der Primärenergieeinsparungen sind auf der Grundlage des erwarteten oder tatsächlichen Betriebs des Blocks unter normalen Einsatzbedingungen zu bestimmen.

Die Mitgliedstaaten können Primärenergieeinsparungen aufgrund der Erzeugung von Wärme und Strom sowie von mechanischer Energie wie nachfolgend dargestellt berechnen, ohne dass — um die nicht im Rahmen von KWK erzeugten Wärme- und Stromanteile des gleichen Prozesses auszunehmen — Anhang I angewendet wird. Die harmonisierten Wirkungsgrad-Referenzwerte bestehen aus einer Matrix von Werten, aufgeschlüsselt nach relevanten Faktoren wie Baujahr und Brennstofftypen, und müssen sich auf eine ausführlich dokumentierte Analyse stützen, bei der unter anderem die Betriebsdaten bei realen Betriebsbedingungen, der Brennstoffmix, die klimatischen Bedingungen und die angewandten KWK-Technologien berücksichtigt werden.

Die Wirkungsgrad-Referenzwerte für die getrennte Erzeugung von Strom und Wärme müssen die klimatischen Unterschiede zwischen den Mitgliedstaaten widerspiegeln.

Bei der Beschaffung von Produkten, Dienstleistungen oder Gebäuden beachten Zentralregierungen, soweit dies mit den Aspekten Kostenwirksamkeit, wirtschaftliche Durchführbarkeit, Nachhaltigkeit im weiteren Sinne, technische Eignung sowie ausreichender Wettbewerb vereinbar ist, die folgenden Vorschriften:. Diese Vorschrift hindert öffentliche Einrichtungen nicht daran, Reifen mit den besten Nasshaftungseigenschaften oder dem geringsten Abrollgeräusch zu beschaffen, sofern dies aus Gründen der Sicherheit oder der öffentlichen Gesundheit gerechtfertigt ist.

Sie erwerben nur Gebäude bzw. Die Mitgliedstaaten können andere Koeffizienten anwenden, wenn sie dies rechtfertigen können. Verpflichtete, teilnehmende oder beauftragte Parteien oder durchführende öffentliche Stellen können zur Berechnung der Energieeinsparungen eine oder mehrere der folgenden Methoden anwenden:. Angenommene Einsparungen, unter Bezugnahme auf die Ergebnisse früherer unabhängig kontrollierter Energieeffizienzverbesserungen in ähnlichen Anlagen.

Geschätzte Einsparungen, wobei technische Abschätzungen der Einsparungen verwendet werden. Ersatz eines Kompressors oder eines Elektromotors mit anderer kWh-Nennleistung als jener, für die unabhängige Angaben zu gemessenen Einsparungen vorliegen, oder wenn die Schätzungen anhand national festgelegter Methoden und Referenzwerte von qualifizierten oder akkreditierten Experten durchgeführt werden, die unabhängig von den verpflichteten, teilnehmenden oder beauftragten Parteien sind.

Mittels Erhebung bestimmte Einsparungen, bei denen die Reaktion der Verbraucher auf Beratung und Informationskampagnen, auf Kennzeichnungs- oder Zertifizierungssysteme oder auf den Einsatz intelligenter Zähler festgestellt wird. Dieser Ansatz kann nur für Einsparungen verwendet werden, die sich aus einem veränderten Verbraucherverhalten ergeben. Er darf nicht für Einsparungen verwendet werden, die sich aus dem Einbau physischer Vorrichtungen ergeben.

Es dürfen nur Einsparungen angerechnet werden, die über folgende Schwellen hinausgehen:. Die Tätigkeiten der verpflichteten, teilnehmenden oder beauftragten Parteien müssen nachweislich wesentlich für die Erreichung der geltend gemachten Einsparungen sein. Bei der Berechnung der Energieeinsparungen ist die Lebensdauer der Einsparungen zu berücksichtigen. Dezember ergeben, angerechnet werden. Ersatzweise können sich die Mitgliedstaaten für eine andere Methode entscheiden, bei der davon ausgegangen wird, dass damit Gesamteinsparungen in mindestens gleicher Höhe erreicht werden.

Die Mitgliedstaaten erläutern ausführlich in ihrem ersten Nationalen Energieeffizienz-Aktionsplan nach Anhang XIV dieser Richtlinie, welche anderen Methoden sie angewandt haben und welche Regelungen getroffen worden sind, um die Einhaltung dieses verbindlichen Grundsatzes bei der Berechnung zu gewährleisten. Gibt es keine solchen Standards, so arbeiten die Mitgliedstaaten mit den verpflichteten, teilnehmenden oder beauftragten Parteien zusammen, um sie einzuführen.

Für die Berechnung der Auswirkungen werden aktuelle und repräsentative amtliche Daten über Preiselastizitäten herangezogen. Die Mitgliedstaaten melden der Kommission am 5. Dezember ihre geplanten detaillierten Verfahren für die Energieeffizienzverpflichtungssysteme und für die Zwecke von Artikel 7 Absatz 9 und Artikel 20 Absatz 6. Grundsätze für die Berücksichtigung unterschiedlicher Klimabedingungen innerhalb des Mitgliedstaates;.

Überwachungs- und Prüfprotokolle sowie Methoden zur Gewährleistung der Unabhängigkeit dieser Protokolle in Bezug auf die verpflichteten, teilnehmenden oder beauftragten Parteien;.

Art und Weise, in der die notwendige Einhaltung der Anforderungen nach Artikel 7 Absatz 1 Unterabsatz 2 berücksichtigt wird. Sie basieren auf aktuellen, gemessenen, belegbaren Betriebsdaten zum Energieverbrauch und den Lastprofilen für Strom.

Sie basieren nach Möglichkeit auf einer Lebenszyklus-Kostenanalyse anstatt auf einfachen Amortisationszeiten, um langfristige Einsparungen, Restwerte von langfristigen Investitionen und Abzinsungssätze zu berücksichtigen. Die für Audits herangezogenen Daten müssen für historische Analysen und zur Rückverfolgung der Leistung aufbewahrt werden können. Mindestanforderungen an die Abrechnung und an Abrechnungsinformationen auf der Grundlage des tatsächlichen Verbrauchs.

Abrechnung auf der Grundlage des tatsächlichen Verbrauchs. Um die Endkunden in die Lage zu versetzen, ihren eigenen Energieverbrauch zu steuern, sollte die Abrechnung auf der Grundlage des tatsächlichen Verbrauchs mindestens einmal jährlich erfolgen; Abrechnungsinformationen sollten, wenn die Verbraucher dies verlangen oder sich für die Zustellung der Abrechnung auf elektronischem Wege entschieden haben, mindestens vierteljährlich und ansonsten halbjährlich zur Verfügung gestellt werden.

Die Mitgliedstaaten stellen sicher, dass den Endkunden gegebenenfalls in oder zusammen mit den Rechnungen, Verträgen, Transaktionen und an Verteilerstationen ausgestellten Quittungen folgende Informationen auf klare und verständliche Weise zur Verfügung gestellt werden:.

Vergleich des gegenwärtigen Energieverbrauchs des Endkunden mit dem Energieverbrauch im gleichen Zeitraum des Vorjahres, vorzugsweise in grafischer Form;. Energieeffizienz-Begleitinformationen zu Rechnungen und sonstige Rückmeldungen an die Endkunden. Effizienzpotenzial in der Wärme- und Kälteversorgung. Die in Artikel 14 Absatz 1 genannte umfassende Bewertung des nationalen Wärme- und Kälteversorgungspotenzials umfasst:.

Ermittlung des Potenzials zusätzlicher hocheffizienter KWK, u. Bestimmung der Energieeffizienzpotenziale bei der Fernwärme- und Fernkälteinfrastruktur;. Dies könnte Vorschläge einbeziehen, die die Ansiedelung einer ganzen Reihe einzelner Anlagen am gleichen Standort fördern, um eine optimale Abstimmung zwischen dem Wärme- und Kältebedarf und dem Wärme- und Kälteangebot zu gewährleisten;. Dies greift einer separaten Notifizierung der staatlichen Förderregelungen für eine beihilferechtliche Prüfung nicht vor.

Allgemeine Grundsätze der Kosten-Nutzen-Analyse. Die Kosten-Nutzen-Analyse zum Zwecke von Artikel 14 Absatz 3 beinhaltet eine wirtschaftliche Analyse unter Berücksichtigung sozioökonomischer und ökologischer Faktoren. Die geografische Grenze bezieht sich auf ein geeignetes, genau definiertes geografisches Gebiet, beispielsweise eine bestimmte Region oder ein Ballungsgebiet, um zu vermeiden, dass einzelprojektbezogen suboptimale Lösungen ausgewählt werden. Alle relevanten Alternativen zum Ausgangsszenario werden in Betracht gezogen.

Szenarien, die aus technischen oder finanziellen Gründen, aufgrund einzelstaatlicher Rechtsvorschriften oder aus Zeitgründen nicht durchführbar sind, können in einer frühen Phase der Kosten-Nutzen-Analyse ausgeschlossen werden, falls sorgfältige, ausdrücklich benannte und ausführlich dokumentierte Überlegungen dies rechtfertigen.

Kälteversorgungsoptionen sollten in der Kosten-Nutzen-Analyse als Alternativen zum Ausgangsszenario berücksichtigt werden. Die gesamten langfristigen Kosten und der gesamte langfristige Nutzen von Wärme- bzw. Kälteversorgungsoptionen werden ermittelt und einander gegenübergestellt.

Der zeitliche Rahmen wird so gewählt, dass alle relevanten Kosten- und Nutzenpositionen des Szenarios erfasst werden. Beispielsweise könnte ein angemessener zeitlicher Rahmen bei einem Gaskraftwerk 25 Jahre betragen, bei einem Fernwärmesystem 30 Jahre oder bei Heizgeräten wie Kesselanlagen 20 Jahre.

Preisberechnung und Preisvorhersagen sowie andere Annahmen für die wirtschaftliche Analyse. Die in der wirtschaftlichen Analyse verwendeten Preise müssen die wahren sozioökonomischen Kosten und Vorteile widerspiegeln und sollten externe Kosten — beispielsweise Umwelt- und Gesundheitsfolgen — soweit möglich einbeziehen, d. Bei der wirtschaftlichen Analyse sind alle relevanten wirtschaftlichen Auswirkungen zu berücksichtigen. Die Mitgliedstaaten können die Kosten und Energieeinsparungen, die sich aus der erhöhten Flexibilität bei der Energieversorgung und aus einem optimierten Betrieb der Elektrizitätsnetze in den analysierten Szenarien ergeben, bewerten und bei ihrer Entscheidungsfindung berücksichtigen, darunter auch vermiedene Kosten und Einsparungen durch geringere Infrastrukturinvestitionen.

Es wird eine Sensitivitätsanalyse einbezogen, um Kosten und Nutzen eines Projekts oder einer Gruppe von Projekten auf der Grundlage unterschiedlicher Energiepreise, Diskontsätze und sonstiger variabler Faktoren, die sich erheblich auf das Ergebnis der Berechnungen auswirken, zu bewerten.

Die Mitgliedstaaten benennen die zuständige Behörde, die für die Durchführung der Kosten-Nutzen-Analysen nach Artikel 14 verantwortlich ist. Die Mitgliedstaaten können von zuständigen lokalen, regionalen oder nationalen Behörden oder Betreibern einzelner Anlagen verlangen, die wirtschaftliche und finanzielle Analyse durchzuführen.

Sie geben die detaillierten Methoden und Annahmen nach diesem Anhang vor, stellen die Verfahren für die wirtschaftliche Analyse auf und machen diese öffentlich bekannt. Grundsätze für die Zwecke von Artikel 14 Absätze 5 und 7. Bei der Bewertung werden innerhalb festgelegter geografischer Grenzen die geplante Anlage und etwaige geeignete bestehende oder potenzielle Wärmebedarfspunkte, die über die Anlage versorgt werden könnten, berücksichtigt, wobei den praktischen Möglichkeiten z.

Die Systemgrenze wird so festgelegt, dass sie die geplante Anlage und die Wärmelasten umfasst, beispielsweise Gebäude und Industrieprozesse. Innerhalb dieser Systemgrenze sind die Gesamtkosten für die Bereitstellung von Wärme und Strom für beide Fälle zu ermitteln und zu vergleichen.

Die Kosten-Nutzen-Analyse stützt sich auf eine Beschreibung der geplanten Anlage und der Vergleichsanlage n ; diese umfasst — gegebenenfalls — die elektrische und thermische Kapazität, den Brennstofftyp, die geplante Verwendung und die geplante Anzahl der Betriebsstunden pro Jahr, den Standort und den Bedarf an Strom und Wärme.

Für die Zwecke des Vergleichs werden der Wärmeenergiebedarf und die Arten der Wärme- und Kälteversorgung, die von den nahe gelegenen Wärmebedarfspunkten genutzt werden, berücksichtigt. Die Kosten-Nutzen-Analyse zum Zwecke von Artikel 14 Absatz 5 beinhaltet eine wirtschaftliche Analyse unter Berücksichtigung einer Finanzanalyse, die Aufschluss über die tatsächlichen Cashflow-Transaktionen gibt, die sich aus Investitionen in einzelne Anlagen und deren Betrieb ergeben.

Ein positives Ergebnis der Kosten-Nutzen-Analyse eines Projekts liegt vor, wenn in der wirtschaftlichen Analyse und in der Finanzanalyse der abgezinste Gesamtnutzen die abgezinsten Gesamtkosten übersteigt positives Kosten-Nutzen-Ergebnis. Die Mitgliedstaaten legen Leitgrundsätze für die Methodik, die Annahmen und den zeitlichen Rahmen der wirtschaftlichen Analyse fest. Die Mitgliedstaaten können von den Unternehmen, die für den Betrieb von thermischen Stromerzeugungsanlagen, Industrieanlagen sowie Fernwärme- und Fernkältenetzen zuständig sind, oder von anderen Parteien, auf die sich die festgelegte Systemgrenze und geografische Grenze auswirkt, Angaben verlangen, die zur Bewertung von Kosten und Nutzen einzelner Anlagen verwendet werden.

Herkunftsnachweis für Strom aus hocheffizienter KWK. Bezeichnung, Standort, Typ und thermische und elektrische Kapazität der Anlage, in der die Energie erzeugt wurde;. Energieeffizienzkriterien für die Regulierung von Energienetzen und für Stromnetztarife. Energieeinsparungen infolge der Laststeuerung bezüglich dezentraler Verbraucher durch Energieaggregatoren;.

Die Dauer des Gesamtverfahrens zur Erlangung eines Netzanschlusses sollte — unter Berücksichtigung der Zumutbarkeit und der Gleichbehandlung — 24 Monate nicht übersteigen;. Die in Buchstabe a genannten Standardregeln müssen sich auf objektive, transparente und nichtdiskriminierende Kriterien stützen, die insbesondere sämtliche Kosten und Vorteile des Anschlusses jener Erzeuger an das Netz berücksichtigen.

Sie können verschiedene Arten von Anschlüssen vorsehen. Mindestelemente in Energieleistungsverträgen mit dem öffentlichen Sektor oder in den zugehörigen Ausschreibungsbedingungen. Vorschriften zur Einbeziehung gleichwertiger Anforderungen in alle Unteraufträge an Dritte.

Klare und transparente Angabe der finanziellen Implikationen des Projekts und Aufteilung der erzielten monetären Einsparungen zwischen den Parteien d. Klare und transparente Bestimmungen zur Messung und Überprüfung der erzielten garantierten Einsparungen, Qualitätskontrollen und Garantien.

Bestimmungen zur Klärung des Verfahrens zum Umgang mit sich wandelnden Rahmenbedingungen, die den Vertragsinhalt und das Vertragsergebnis berühren d.

Detaillierte Informationen zu den Verpflichtungen jeder Vertragspartei und zu den Sanktionen bei Nichteinhaltung. Allgemeiner Rahmen für Jahresberichte. Die Mitgliedstaaten gewährleisten, dass die Berichte die folgenden Mindestinformationen enthalten:. In Sektoren mit stabilem oder ansteigendem Energieverbrauch untersuchen die Mitgliedstaaten die Gründe hierfür und fügen den Schätzungen ihre Bewertung bei. Der zweite Bericht und Folgeberichte enthalten ferner die Angaben nach den Buchstaben b bis e:.

Januar des Jahres, in dem der Bericht fällig ist, die in Artikel 5 Absatz 1 genannten Anforderungen an die Energieeffizienz nicht erfüllt hat. Der erste Bericht muss auch das in Artikel 3 Absatz 1 genannte nationale Energieeffizienzziel umfassen. In die Jahresberichte nach Artikel 24 Absatz 1 können die Mitgliedstaaten auch zusätzliche nationale Ziele aufnehmen. Diese können sich insbesondere auf die in Buchstabe a dieses Teils aufgezählten statistischen Indikatoren oder auf Kombinationen derselben beziehen, beispielsweise die Primärenergie- oder Endenergieintensität oder die sektorspezifischen Energieintensitäten.

Allgemeiner Rahmen für Nationale Energieeffizienz-Aktionspläne. Die in Artikel 24 Absatz 2 genannten Nationalen Energieeffizienz-Aktionspläne müssen einen Rahmen für die Entwicklung der nationalen Energieeffizienzstrategien bilden.

Die Mitgliedstaaten gewährleisten, dass die Nationalen Energieeffizienz-Aktionspläne die folgenden Mindestinformationen enthalten:. Die Nationalen Energieeffizienz-Aktionspläne müssen eine Bewertung der Fortschritte enthalten, die bei der Durchführung der in Artikel 14 Absatz 1 genannten umfassenden Bewertung erzielt wurden.

Verfügbarkeit von Qualifizierungs-, Akkreditierungs- und Zertifizierungssystemen Artikel Die Nationalen Energieeffizienz-Aktionspläne müssen einen Link zu der Internetseite enthalten, auf der die in Artikel 18 Absatz 1 Buchstabe c genannte Liste der Anbieter von Energiedienstleistungen bzw. This site uses cookies to improve your browsing experience.

Would you like to keep them? Skip to main content. This document is an excerpt from the EUR-Lex website. EU case law Case law Digital reports Directory of case law. Need more search options? Use the Advanced search. Help Print this page. Expand all Collapse all. Languages, formats and link to OJ. Energieverbrauch Energienutzung Energieeinsparung energetischer Wirkungsgrad Subject matter: Die Mitgliedstaaten Additional information: Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union Legal basis: Nicht eingeschlossen sind Lieferungen an den Energieumwandlungssektor sowie an die Energiewirtschaft selbst; 4.

Bei der Festlegung dieser Ziele berücksichtigen die Mitgliedstaaten Folgendes: Bei der Festlegung dieser Ziele können die Mitgliedstaaten auch die sich auf den Primärenergieverbrauch auswirkenden nationalen Gegebenheiten berücksichtigen — wie beispielsweise: Diese Strategie umfasst Folgendes: In dem Inventar ist Folgendes anzugeben: Sofern die Mitgliedstaaten es gestatten, stellen sie sicher, dass ein Genehmigungsverfahren besteht, das klar und transparent ist, allen Marktakteuren offen steht und darauf abzielt, die Zertifizierungskosten möglichst gering zu halten; c den verpflichteten Parteien gestatten, in einem bestimmten Jahr erzielte Einsparungen so anzurechnen, als ob sie stattdessen in einem der vier vorangegangenen oder drei darauffolgenden Jahre erreicht worden wären.

Die Mitgliedstaaten stellen sicher, dass die verpflichteten Parteien auf Anfrage folgende Angaben bereitstellen: Eine solche Anfrage erfolgt höchstens einmal jährlich.

Ein solcher individueller Zähler zu einem wettbewerbsfähigen Preis ist stets bereitzustellen, wenn: Die ergänzenden Informationen über den historischen Verbrauch enthalten: Die Daten müssen den Intervallen entsprechen, für die Zwischenabrechnungsinformationen erstellt wurden; und b ausführliche tages-, wochen-, monats- und jahresbezogene Daten zu den Nutzungszeiten.

Artikel 15 Energieumwandlung, -übertragung bzw. Juni dafür, dass a eine Bewertung der Energieeffizienzpotenziale ihrer Gas- und Strominfrastruktur durchgeführt wird, insbesondere hinsichtlich der Übertragung bzw. Artikel 21 Umrechnungsfaktoren Zum Vergleich der Energieeinsparungen und zur Umrechnung in vergleichbare Einheiten sind die Umrechnungsfaktoren in Anhang IV zu verwenden, sofern die Verwendung anderer Umrechnungsfaktoren nicht gerechtfertigt werden kann.

Diesem Bericht wird, sofern angemessen ein Legislativvorschlag für einen oder mehrere der folgenden Zwecke beigefügt: Artikel 25 Online-Plattform Die Kommission richtet eine Online-Plattform ein, um die praktische Umsetzung der Richtlinie auf nationaler, regionaler und lokaler Ebene zu fördern. Folgender Erwägungsgrund wird eingefügt: In Artikel 6 Absatz 1 wird folgender Satz angefügt: Sie teilen der Kommission unverzüglich den Wortlaut dieser Vorschriften mit.

Artikel 30 Adressaten Diese Richtlinie ist an die Mitgliedstaaten gerichtet. PEE ist die Primärenergieeinsparung. Die Wirkungsgrad-Referenzwerte werden nach folgenden Grundsätzen berechnet: Methoden zur Berechnung von Energieeinsparungen für die Zwecke von Artikel 7 Absatz 1 und Absatz 2 und Artikel 7 Absatz 9 Unterabsatz 2 Buchstaben b, c, d, e und f sowie Artikel 20 Absatz 6 Verpflichtete, teilnehmende oder beauftragte Parteien oder durchführende öffentliche Stellen können zur Berechnung der Energieeinsparungen eine oder mehrere der folgenden Methoden anwenden: Mitteilung der Verfahren Die Mitgliedstaaten melden der Kommission am 5.

Bei Steuern umfasst diese Meldung detaillierte Angaben zu folgenden Aspekten: Mindestanforderungen an die Abrechnung 1. Abrechnung auf der Grundlage des tatsächlichen Verbrauchs Um die Endkunden in die Lage zu versetzen, ihren eigenen Energieverbrauch zu steuern, sollte die Abrechnung auf der Grundlage des tatsächlichen Verbrauchs mindestens einmal jährlich erfolgen; Abrechnungsinformationen sollten, wenn die Verbraucher dies verlangen oder sich für die Zustellung der Abrechnung auf elektronischem Wege entschieden haben, mindestens vierteljährlich und ansonsten halbjährlich zur Verfügung gestellt werden.

Die Wirkungsgrad-Referenzwerte werden nach folgenden Grundsätzen berechnet:

Closed On:

Working Together for Progress.

Copyright © 2015 virfac.info

Powered By http://virfac.info/